Blog

Share Button

Mariposa-Yosemite Airport

Mariposa-Yosemite Airport

Es gibt diese Tage, an denen man besser nicht in die Sierra Nevada einfliegt. Wer dennoch in oder in die Nähe des Yosemite National Park möchte, hat mit dem Mariposa-Yosemite Airport, der im 2. Weltkrieg als Mariposa Air Force Auxiliary Field erbaut wurde, einen guten Ausweichflugplatz. Umgeben von sanften Hügeln liegt der sympathische Platz am Fuße der Sierra auf lediglich 2252ft. Von hier aus kann man mit dem Mietwagen (enterprise) weiter in die Berge fahren.

Außerhalb des Flugplatzes, dem Highway 49 nach Westen folgend, stößt man auf das Airport Bar & Grill. Hier gibt es in uriger Atmosphäre einfach Gerichte zu fairen Preisen.

Mit dem Mariposa Farmhouse gibt es ca. 8 Meilen vom Mariposa-Yosemite Airport entfernt ein sympathisches Bed & Breakfast. Gäste werden kostenlos vom Flugplatz abgeholt.

Share Button

Lee Vining Airport

Der Lee Vining Airport befindet sich an den Ufern des Mono Lakes auf der Ostseite der Sierra. Der Mono Lake ist ein alkalischer Salzsee und gehört zu den interessantesten Naturphänomenen Kaliforniens. Er entstand vermutlich vor über 760.000 Jahren und da es ihm an einem Abfluss mangelt, stieg über die Jahrtausende der Salzgehalt des Wassers permanent an. Dadurch bildete sich ein einzigartiges Ökosystem, in dem nur wenige Pflanzen und Tiere überleben können. Eines der wenigen Tiere, die im Wasser leben, ist ein Salzwasserkrebs, der die Hauptnahrungsgrundlage für Zugvögel darstellt. Die Krebse leben von einer einzelligen Algenart, deren Population im Frühjahr durch den Zufluss von nährstoffreichem Wasser explosionsartig steigt und das Wasser nahezu giftgrün einfärbt.

Lee Vining from Tioga Pass

An seinen Ufern stehen bizarre Kalktuff-Gebilde, die freigelegt wurden als der See zur Wasserversorgung von Los Angeles an ein 520 Km langes Aquädukt angeschlossen wurde. Dies blieb nicht ohne schwerwiegende ökologische Folgen und seit den 80er Jahren versucht man den Wasserpegel wieder langsam steigen zu lassen.

Lee Vining from above

Von Westen kommend gibt es unterschiedliche Routen nach Lee Vining, aber die spektakulärste ist sicherlich der Flug durch das Yosemite Valley und den Tioga Pass. Der Pass selbst liegt bereits auf fast 10.000 ft. Unnötig zu erwähnen, dass eine sorgfältige Routen- und Wetterplanung hier unabdingbar sind. Dafür wird man mit einem der beeindruckendsten fliegerischen Erlebnissen belohnt, die der nordamerikanische Kontinent zu bieten hat.

Lee Vining runway 33

Share Button

Columbia Airport

Columbia

Wer einmal erleben möchte, wie eine Goldgräberstadt in der guten alten Zeit aussah und wie man dort nach Gold schürfte, sollte sich auf keinen Fall den Columbia Airport entgehen lassen. In den 1850ern galt Columbia als ertragreichste Goldgräberstadt des Westens, was dann zwar nach 1858 recht schnell wieder ein Ende fand, aber aus Columbia wurde dennoch nie eine Geisterstadt: Die alten Gebäude wurden liebevoll erhalten und gepflegt. So kann man heute durch die stimmungsvolle Hauptstraße schlendern, sich Geschäfte und Handwerksläden im alten Stil anschauen, während die Postkutsche durch den Ort rumpelt. Wer sein Glück versuchen möchten, kann auch selbst nach Gold schürfen und erleben, wie schwierig es ist, aus einem Klumpen lehmiger Erde das heiß begehrte Edelmetall herauszuwaschen. Vielleicht gelingt es ja, mit dem ausgewaschenen Gold die Tankrechnung für den Rückflug zu begleichen!

Columbia - Kutsche

Vom Columbia Airport führt ein kleiner Trampelpfad direkt zum Ort, den man zu Fuß in ca. 10 Minuten erreicht. Es gibt vor Ort auch Übernachtungsmöglichkeiten, falls man sich dem Goldrausch etwas länger hingeben möchte.

Columbia - Wells Fargo

Share Button

Shelter Cove Airport

Shelter Cove

Der Shelter Cove Airport ist ein Kleinod im Norden Kaliforniens. Der Flugplatz liegt auf einer kleinen, in den Pazifik ragenden Landzunge, wodurch die beiden Enden der Landebahn nur wenige Meter vom Wasser entfernt sind. Aus dem Süden kommend empfiehlt es sich entlang der Küste anzufliegen. Je nachdem von wie weit im Süden man anfliegt, sollte man sich keinesfalls die buddhistischen Tempelanlagen entgehen lassen, die ca. 2 Meilen im Inland liegen. Ungefähr auf der Höhe von Healdsburg (KHES) befinden sich diese prachtvollen Bauten mit ihren goldenen Kuppeln und farbenprächtigen Pagoden. Die genaue Position ist in der Luftraumkarte mit „temple“ beschrieben, was eine leichte Untertreibung ist, denn es handelt sich hierbei um eine ziemlich große Tempelanlage.

Shelter-Cove

In Shelter Cove landet man praktisch inmitten des 9-Loch Golfplatzes. In wenigen Minuten zu Fuß erreicht man den alten Leuchtturm von Cape Mendocino, der bereits seit 1867 seine Dienste verrichtet. Wer hierher kommt sucht in aller Regel Ruhe und Abgeschiedenheit. Die isolierte Lage von Shelter Cove ist der unwirtlichen Steilküste geschuldet, die die Erbauer des Highways US1 veranlassten, diesen Küstenabschnitt auszulassen. So erreicht man den Ort auch heute noch lediglich über eine sehr enge, kurvige Bergstraße, per Boot oder eben mit dem Flugzeug.

Mit dem Ocean Front Inn und dem Tides Inn gibt es direkt neben dem Flugplatz zwei Übernachtungsmöglichkeiten, falls man die Ruhe und den rauen Charme der Küste länger genießen möchte.

Shelter Cove Lighthouse

Share Button

Everglades Airpark

Der Everglades Airpark liegt inmitten der 10.000 Islands Region. Woher dieser Name kommt, erschließt sich tatsächlich am leichtesten aus der Luft. Auf einer Strecke von ca. 25nm – beginnend in Marco Island bis einige Meilen südlich von Everglades City – erstreckt sich diese einmalige Landschaft aus kleinen und kleinsten Inselchen. Wer das Glück hat, dieses Labyrinth in der Abenddämmerung zu überfliegen, wird Zeuge eines faszinierenden Lichtspiels, das seinesgleichen sucht.

Endanflug Everglades Airpark

Mit einer Bahnlänge von 2400ft gehört Everglades Airpark in den USA zu den kurzen Bahnen. Auch wenn die meisten deutschen Piloten solche Bahnlängen und wesentlich kürzere gewohnt sind, ist dennoch Vorsicht geboten, da die Nähe zur See und die Baumreihe westlich der Bahn für windige Überraschungen sorgen können. Am Boden befindet man sich dann tatsächlich in einem Außenposten der Zivilisation, der eher untypisch für Florida ist. Es gibt weder Ampeln noch Taxis. Golfplätze und riesige Einkaufszentren? Fehlanzeige! Dafür jede Menge Natur pur und die entsprechenden Outdoor-Aktivitäten. Erste Informationen erhält man bereits im FBO, das Flyer aller lokalen Anbieter bereithält. Es empfiehlt sich bereits eine erste Auswahl zu treffen, die dann darüber entscheidet, ob man am Ende der Straße, die vom Flugplatz weg führt, nach links oder nach rechts abbiegt. Manche Airboat Anbieter und Restaurants bieten auch Shuttles an, was je nach Wanderfreudigkeit durchaus interessant sein kann, gerade in der heißeren Jahreszeit. Nach links geht es in die Ortschaft hinein, nach rechts geht es zum Everglades National Park, zur Glades Haven Marina und zum Oyster House. Hierhin gelangt man zu Fuß in knapp 10 Minuten.

Everglades

Vom Everglades National Park aus starten Bootstouren, die zwischen 1,5h und 13/4 h dauern. Die Ten Thousand Islands Tour startet ab 9h30 stündlich bis ca. 17h, die Mangrove Wilderness Tour startet von 9h bis 15h30 (9h, 9h30, 11h, 11h30, 13h, 13h30, 15h, 15h30). Mit $30 bzw. $40 sind diese Touren zwar nicht ganz billig, aber auf jeden
Fall ein echtes Erlebnis.
Wer auf eigene Faust die Gegend erkunden möchte, kann sich in der Glades Haven Marina Kayaks oder verschiedene Motorboote ausleihen. Die Motorboote werden allerdings nur auf Tagesbasis verliehen. Wer sich vor der Wildnis zuerst einmal stärken möchte, ist im Oyster House an der richtigen Stelle. Hier werden Meeresfrüchte aller Art sowie Steaks serviert. Insbesondere die hauptsächlich im Golf von Mexiko vorkommende Stone Crab sowie Alligator sind wärmstens zu empfehlen. Direkt neben dem Restaurant befindet sich ein hölzerner Aussichtsturm, der einen Ausblick über die Mangrovenlandschaft bietet.

Everglades Airboot Pier

Biegt man vom Flugplatz kommend in nördlicher Richtung, also links ab, gelangt man zu Fuß nach ca. 15-20 Minuten an einen großen Kreisverkehr, an dessen Nordseite sich das Rathaus von Everglades City befindet. Am Kreisverkehr rechts gelangt man nach 300m zur Raw Bar, einem rustikalen Pfahlbau, in dem man gemütlich direkt über dem Wasser sitzt. Hier liegen auch die Boote einiger Airboat Tour Anbieter. Gleich daneben befindet sich das Seafood Depot.

Wer am Kreisverkehr links und dann gleich wieder rechts in die N Storter Ave abbiegt, gelangt nach weiteren 10 Minuten zum Triad Seafood Café. Auch hier sitzt man direkt am Wasser. Einige der Gäste kommen mit dem Boot oder dem Wasserflugzeug. Das Triad ist weit über die Grenzen von Everglades City bekannt. Am besten ruft man vorher an um die Öffnungszeiten zu überprüfen und sich einen Tisch zu reservieren. (+1 239 695 0722). Man kann sich auch vom Flugplatz abholen lassen. Fragen lohnt sich.
Eine weitere Attraktion ist das alljährlich Anfang Februar stattfindende Everglades Seafood Festival.

Share Button

Santa Monica Municipal Airport

Santa Monica Airport

Man soll es kaum glauben, aber mitten im Herzen von Los Angeles, genauer gesagt im Stadtteil Santa Monica, gibt es einen Flughafen für die Allgemeine Luftfahrt. Der Santa Monica Airport liegt gerade mal 5 Meilen nördlich von Los Angeles International (KLAX). Wie lange es den Flughafen in dieser Premiumlage noch geben wird, ist allerdings nicht sicher. Längst hat man erkannt, dass der Grund, auf dem er sich befindet, von unschätzbarem Wert ist – nicht nur für Piloten, sondern auch für Immobilieninvestoren. Von daher ist unklar, wie lange sich der Flughafen noch halten wird. Ein Grund mehr ihn anzufliegen, so lange es ihn noch gibt! Von hier aus ist man in kürzester Zeit im Zentrum von Santa Monica oder in Venice Beach.
Santa-Monica-Museum

Alleine schon aufgrund der komplizierten Luftraumstruktur ist es ratsam, Santa Monica nur mit Flight Following anzufliegen. Wer von Süden kommt, kann über die Mini Route direkt über die Schwelle der Bahn 25 von LAX einfliegen. Genaue Informationen über die VFR Routen durch den Luftraum von LAX befinden sich auf der Los Angeles TAC. Für den Abflug gelten Lärmschutzregelungen, die unbedingt zu beachten sind. Außerdem erhebt der Flughafen seit geraumer Zeit Lande-gebühren.
Santa-Monica-Typhoon

Direkt im Flughafengebäude befindet sich die Flughafenverwaltung (hier ist die Landegebühr zu entrichten) und eines der besten Flughafenrestaurants Kaliforniens, das Typhoon. Hier kommen hauptsächlich asiatische Gerichte auf den Teller. An den Wochenenden lohnt es sich vorab zu reservieren. Ansonsten befindet sich außerhalb des Flughafengebäudes auf der anderen Straßenseite der Spitfire Grill, in dem man auch hervorragend frühstücken kann. Direkt nebenan befindet sich das Museum of Flying, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Share Button

Änderungen bei ESTA-Beantragung

ESTA

Damit Geschäftsreisende und sonstige Besucher der Vereinigten Staaten von Amerika die visumfreie Einreise in die USA im Rahmen des Visa Waiver Program (VWP) nutzen können, müssen sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen und vor Reiseantritt online eine ESTA-Reisegenehmigung einholen. Seit 03. November 2014 müssen im ESTA-Onlineformular zusätzliche Angaben gemacht werden.

Zusätzlich zu den bisherigen Angaben (Reisepass- und personenbezogene Daten) werden ab sofort folgende Informationen im ESTA-Antragsformular abgefragt:

•alle anderen Namen, die man jemals benutzt hat (Geburts- oder Mädchennamen)

•Namen der Eltern

•Personalausweisnummer (sofern vorhanden)

•Informationen zum Arbeitgeber

•Notfallkontaktdaten in oder außerhalb der Vereinigten Staaten

•Geburtsort

•zusätzliche Angaben zum Reisepass bzw. Frage nach weiteren Reisepässen

Hinzu kommt, dass alle im ESTA-Antrag vorhandenen Felder ab sofort zwingend ausgefüllt werden müssen, während es vor den Änderungen im ESTA-Formular neben den Pflichtfeldern auch freiwillige Angaben gab.

Die US-Zoll- und Grenzschutzbehörde (U.S. Customs and Border Protection, CBP), die alle ESTA-Anträge verwaltet, reagiert mit dieser Maßnahme auf die Möglichkeit, dass Terroristen mit europäischen Pässen in die USA einreisen könnten.

ESTA-Genehmigungen von USA-Reisenden, die vor dem 03. November 2014 gestellt und genehmigt wurden, besitzen weiterhin Gültigkeit – bis zum regulären Ablauf. Die „neuen“ Angaben müssen von USA-Reisenden nicht ergänzt werden. Die amerikanische Zoll- und Grenzschutzbehörde geht jedoch davon aus, dass es in Zukunft durch die Vielzahl der neu zu beantwortenden Fragen vermehrt zu ESTA-Ablehnungen kommen wird. Eine ESTA-Ablehnung hätte in der Regel zur Folge, dass USA-Reisende im amerikanischen Konsulat ein Visum für die USA beantragen müssten für ihre Einreise und ihren Aufenthalt in den Vereinigten Staaten. Und sie dürften die visumfreie Einreise mit ESTA für künftige USA-Reisen nicht mehr nutzen.

Quelle: CBP / DMM

Share Button

Kern Valley Airport

Der Flugplatz von Kern Valley ist ein Kleinod am südlichen Ende der Sierra Nevada, ca. 37nm nordöstlich von Bakersfield. Er ist der ideale Einstieg für angehende Backcountry Piloten. Eingebettet zwischen den Bergen, direkt am See und mit eigenem Campingplatz (direkt neben der Bahn) bietet der Flugplatz alles, was Fliegerherzen höher schlagen lässt. Und das leibliche Wohl kommt auch nicht zu kurz: Direkt am Platz befindet sich eine Holzhütte, in der in rustikaler Atmosphäre erstklassige Burger serviert werden.

Kern Valley-Lake Isabella

Am einfachsten ist sicherlich der Anflug, von Süden kommend, über den Kern River bis hin zum Lake Isabella. Von dort aus sieht man den Platz bereits.

Ähnlich rustikal wie die Hütte ist auch der vom Flughafen bereitgestellte Mietwagen, der geschätzte 25 Jahre alt ist, aber immer noch hervorragende Dienste leistet, z.B. wenn man ins nahe gelegene Kernville möchte. In dem 3 Meilen nördlich gelegenen Westernstädtchen gibt es nämlich neben weiteren Restaurants auch die Möglichkeit, den Kern River im Kayak zu befahren. Ein Riesenspaß für die ganze Crew!

Kern Valley-Lake Isabella

Übrigens: Bei meinem letzten Besuch war die Tankstelle am Flugplatz noch nicht in Betrieb, aber es gab Pläne sie (wieder) in Betrieb zu nehmen. Am besten vorher nachfragen.

Share Button

Tallahassee Regional Airport

Auf die Frage nach der Hauptstadt von Florida antworten die meisten mit „Miami“. Dabei ist Tallahassee bereits seit 1824 Hauptstadt Floridas. Vielleicht liegt es an der etwas abgelegenen Position in der „Panhandle“ oder einfach daran, dass sich Tallahassee mit nichts in den Vordergrund spielt. Dabei muss sich die Stadt nicht verstecken. Im Gegenteil. Eingebettet zwischen Seen und Nationalparks ist Tallahassee deutlich mehr als ein reines Verwaltungszentrum. Die Zahl der Museen,Universitäten und Colleges ist hoch und mit der Embry Riddle Aeronautical University bietet Tallahassee auch angehenden Piloten, Luftfahrttechnikern und –ingenieuren eine anerkannte Ausbildung.

Tallahassee Regional Airport

Die Mission San Luis ist ein Museum das Geschichte anschaulich und buchstäblich greifbar macht. Hier wurde auf historischen Gelände eine alte Siedlung aus der Kolonialzeit wieder aufgebaut und zu neuem Leben erweckt. Fast alle Häuser sind von Personen in historischer Kleidung „bewohnt“, die auf anschauliche Weise die alte Architektur und Werkzeuge näher bringen und den Besucher in die Zeit der ersten Besiedlungen durch Europäer zurück versetzten. Die Mission San Luis ist mit dem Pkw in ca. 15 Minuten zu erreichen.

Tallahassee Supreme Court

Der Tallahassee Regional Airport befindet sich zwar unter einem Class C Luftraum, liegt aber was die Verkehrsdichte angeht, sicherlich hinter einigen Class D Flugplätzen der Ostküste. Dennoch sollte man sich mit den An- und Abflugprozeduren für Class C vertraut machen und natürlich den Rollplan ausgedruckt dabei haben. Wenn die Bahn 18/36 aktiv ist, hat es sich bewährt, eine Rollfreigabe über den Rollweg „J“ zum FBO zu verlangen. Dadurch vermeidet man eine möglicherweise enge Kurverei zwischen Hubschraubern und Business Jets. Am FBO angekommen, findet man mit Million Air eines der Top FBOs in Florida vor. Das Angebot reicht von Mietwagen und Courtesy Cars über Ruheräume und Duschen bis hin zum Pool Billard Tisch.

Share Button

River Ranch Resort Airport

Der River Ranch Resort Airport liegt in einem Waldstück und ist bei einem tiefen Anflug relativ schwer zu erkennen. Orientierungshilfe bietet ein in östlicher Richtung parallel zur Landebahn verlaufender Kanal. Durch die umstehenden Bäume kann es immer wieder zu Luftverwirbelungen im Endanflug kommen.
River Ranch

Die River Ranch (www.wgriverranch.com) ist ein Ausflugsziel für die ganze Familie. Wer möchte kann hier sogar seine Ferien oder zumindest ein langes Wochenende verbringen. Die Übernachtungsmöglichkeiten beginnen bei einem einfachen Doppelzimmer und gehen bis zum eigenen Ferienhaus. Bei dem Angebot merkt man bereits, dass es sich hierbei nicht mehr um eine Ranch, auf der Ackerbau und Viehzucht im Vordergrund stehen, handelt, sondern um ein professionell vom Betreiber Westgate vermarktetes Resort.
River Ranch Resort Airport

Wenn man nicht vor hat länger zu bleiben, verschafft man sich am besten mit einem Golfwagen einen ersten Überblick. Diesen bekommt man gleich an der Landebahn für 2,5 Stunden zum Preis von $5. Die Ranch ist ein riesiges Areal mit angeschlossenem Mobile Home Park, Golfplatz (9-Loch) und Marina. Für das leibliche Wohl wird auch bestens gesorgt: Der Westgate Smokehouse Grill, der sich vom Flugplatz aus betrachtet am anderen Ende der Hauptstraße befindet, ist täglich geöffnet. Hier ist auch die Anlegestelle der Airboats. Der River Ranch Saloon hingegen öffnet im Gegensatz zu seinen alten Vorbildern nur am Freitag- und Sonntagabend seine Schwingtüren. Dafür gibt es dann Live-Musik und Tanzkurse.

Das Freizeitangebot auf der Ranch ist vielfältig. Zu den angebotenen Aktivitäten gehören Golf, Air Boat Touren, Reitausflüge und Tontaubenschießen.

Ein besonderes Spektakel ist der Rodeo Abend am Samstag.

Share Button